Girokonto eröffnen 2018 – wir geben Ihnen Tipps!

Kostenlose Girokonten
  • kostenlose Kontoführung
  • kostenlose GiroCard
  • kostenloes Kreditkarte
Prämienvergleich
  • gesichertes Startguthaben
  • Prämie variiert zwischen Anbietern
  • mit kostenlosem Girokonto
Kreditkarten Rechner
  • aktuelle Konditionen
  • optimaler Kostenvergleich
  • verschiedene Girokonten

Die besten Girokonten im Vergleich

Hier finden Sie eine aktuelle Rangliste jener Girokonten, die im Test am besten abgeschnitten haben. Wie Sie aus der Tabelle entnehmen können, bezog man sich dabei auf die Zinsen, die Kosten und eine Prämie, falls diese vorhanden war.

Letztes Update: 1. September 2018
Infos zu Werbepartner
Platz Bank Dispozinsen Habenzinsen Gratis Karte Prämie Bewertungen
1 Norisbank 10,85 % 0,10 % keine Testbericht lesen
2 DKB Bank 6,90 % 0,20 % keine Testbericht lesen
3 1822 direkt 7,43 % keine 170 € Testbericht lesen
4 Wüstenrot 10,87 % keine 95 € Testbericht lesen
5 ING Diba 6,99 % keine 75 € Testbericht lesen
6 Postbank 10,55 % keine 100 € Testbericht lesen
7 Netbank 8,00 % keine keine Testbericht lesen
8 Targo Bank 12,43 % keine keine Testbericht lesen
9 Degussa Bank 9,90 % keine keine Testbericht lesen

Die kostenlosen Girokonten im Überblick

Bei der nachstehenden Tabelle können Sie die kostenlosen Girokonten entnehmen. Dazu finden Sie auch entsprechend wichtige Informationen zum jeweiligen Anbieter.
Falls dieser Überblick nicht ausreichend sein sollte, können Sie weiters zu unserem Testbericht wechseln, wo sie mehr Infos finden.

Produkt
Beschreibung
Details
1. Platz: Norisbank

  • kostenlose Kontoführung
  • kostenlose GiroCard
  • kostenloser Kreditkarte
  • kostenlose Bargeldversorgung

Mehr Details
Userbewertungen lesen »

Zinsen:
Kundenservice:
Website:

Mehr Details

2. Platz: DKB

  • kostenlose Kontoführung
  • kostenlose GiroCard
  • kostenlose Kreditkarte
  • kostenlose Bargeldversorgung

Mehr Details
Userbewertungen lesen »

Zinsen:
Kundenservice:
Website:

Mehr Details

3. Platz: Wüstenrot

  • keine Kontoführungsgebühren
  • kein Mindestgeldeingang
  • kostenlose Visa Classic
  • kostenlose Girocard

Mehr Details
Userbewertungen lesen »

Zinsen:
Kundenservice:
Website:

Mehr Details

3. Platz: ING Diba

  • kostenlose Kontoführung
  • kostenlos Bargeld abheben
  • kostenlose Visa Card
  • kostenlose GiroCard

Mehr Details
Userbewertungen lesen »

Zinsen:
Kundenservice:
Website:

Mehr Details

4. Platz: Postbank

  • kostenloses Tagesgeldkonto
  • kostenlose Bargeld abheben
  • keine Kontoführungsgebühren
  • kostenlose GiroCard

Mehr Details
Userbewertungen lesen »

Zinsen:
Kundenservice:
Website:

Mehr Details

5. Platz: Netbank

  • Bargeld kostenlos abheben
  • kostenloses Tagesgeldkonto
  • kostenlose GiroCard
  • günstige Kontoführung

Mehr Details
Userbewertungen lesen »

Zinsen:
Kundenservice:
Website:

Mehr Details

6. Platz: Targobank

  • kostenlose Kontoführung
  • kostenlos Bargeld abheben
  • kostenlose GiroCard
  • gebührenfreies Online-Banking

Mehr Details
Userbewertungen lesen »

Zinsen:
Kundenservice:
Website:

Mehr Details

Der Prämienvergleich

Wie oben erwähnt, sind die meisten Anbieter bemüht, Ihnen beim Girokontoabschluss etwas entgegen zu kommen. So führt einige von Ihnen eine Startprämie ein. Diese sind aber von Girokonto zu Girokonto unterschiedlich und reichen von sehr hoch bis niedrig.

Platz Bank Prämie Info Testbericht zum Anbieter
1 1822direkt
Die Prämie von 170 € erhalten Sie, wenn Sie den 1822direkt-GiroSkyline Eröffnungsantrag für Ihr erstes Girokonto generieren. Testbericht lesen
2 Postbank
Ab sofort haben Ihre Kunden die Möglichkeit, bis zu 100 Euro Prämie bei Abschluss eines Postbank Giro direkt zu erhalten Testbericht lesen
3 Wüstenrot
Wenn Sie das Girokonto der Wüstenrot wählen, erhalten Sie eine Prämie in Höhe von 95 €. Testbericht lesen
4 ING Diba
Diese Prämie erhalten Sie bei mindestens 2 Gehaltseingängen von monatlich mindestens 1.000 Euro. Gültig in den ersten 4 Monaten. Testbericht lesen

Im täglichen Leben ist es unerlässlich und fast jeder Deutsche nutzt es: das Girokonto. Hier handelt es sich um ein Bankkonto, mit dem täglich der bargeldlose Zahlungsverkehr bewältigt werden kann. Ein Konto ohne Gehaltseingang wickelt sämtliche Transaktionen ab. Es beginnt bei der Überweisung über Daueraufträge bis hin zur Bargeldabhebung. Girokonten stellen Bankdienstleistungen dar, die heute von nahezu allen Geldinstituten angeboten werden. Man kann sich entscheiden, ob man ein Bankkonto eröffnen möchte bei einer Direktbank oder einem traditionellen Kreditinstitut.

Filialbank oder Direktbank?

Direktbanken sind oft Tochtergesellschaften der Finanzkonzerne. Sie bieten ausschließlich im Internet ihre Dienste an. Diese verfügen demnach über keine eigenen Filialen. Im Vergleich dazu haben viele traditionelle Kreditinstitute mehrere örtliche Niederlassungen. Hier kann man sich vor Ort beraten lassen, wogegen von Direktbanken keine persönliche Betreuung erwartet werden darf. Dafür sind Direktbanken häufig preiswert oder diese bieten ihre Dienste kostenfrei an. Man sollte sich vorher überlegen, welche Anforderung man an das beste Konto und Kreditinstitut stellt, welche Leistungen einen hierbei wichtig sind.

Dann entscheidet man sich, ob man das Konto aktivieren möchte bei einer Filial- oder Direktbank. Wer Wert legt auf eine persönliche Beratung, lediglich selten oder keinen Zugang zum Internet hat oder mit dem Internet sich fast nicht auskennt, sollte am besten bei einer Filialbank ein Konto wählen. Wenn man allerdings mit dem Internet gut klarkommt, einiges über Finanzen weiß und keine persönliche Beratung braucht, ist man bei einer Direktbank mit einem Bankkonto gut aufgehoben. Beim Eröffnen eines Kontos gibt es stets eine EC-Karte mit einer PIN, mit der immer am Schalter oder am Geldautomaten von Konto Geld abgehoben werden kann.

Welche Bedingungen müssen erfüllt sein?

Grundsätzlich kann jeder Bundesbürger ein Bankkonto aktivieren. Je nach Bank sind die Voraussetzungen zum Eröffnen eines Girokontos unterschiedlich. Doch bei allen Kreditinstituten muss der Antragsteller das 18. Lebensjahr vollendet haben. Wer als Minderjähriger ein Bankonto eröffnen will, braucht dabei die Einwilligung der Erziehungsberechtigten. Überdies müssen der gesetzlicher Vertreter oder die Eltern beim Eröffnen des Kontos anwesend sein. Kinder unter sieben Jahren sind keineswegs geschäftsfähig und dürfen deswegen kein Kontokorrentkonto aktivieren, selbst nicht bei Einwilligung der Eltern. Bei der Kontoeröffnung ist die Identität nachzuweisen, indem der Reisepass oder Personalausweis vorgezeigt wird. Heranwachsende ohne Personalausweis weisen sich mit der Geburtsurkunde oder dem Kinderausweis aus.

Das Girokonto online eröffnen?

Wenn der Weg zum örtlichen Kreditinstitut zu zeitaufwendig oder zu weit ist oder man Kontoinhaber einer Direktbank werden will, kann man ein Bankkonto online eröffnen. Denn inzwischen stellen fast alle Geldinstitute die Leistung im Internet zur Verfügung. Bei Direktbanken kann man ausschließlich online Konto eröffnen. Ist die Entscheidung für eine Bank gefallen, wird als Erstes online das Antragsformular ausgefüllt. Hier sind die persönlichen Daten wie Namen, Anschrift, Familienstand, Geburtstag und Beruf anzugeben. Wer zusätzlich den Dispositionskredit eingeräumt haben will oder eine Kreditkarte wünscht, muss der Bank ebenso Informationen zum momentanen Einkommen und zum letzten Wohnort zur Verfügung stellen.

Danach werden die Schufa-Einträge und Angaben geprüft. Das erfolgt oft unmittelbar nach der Dateneingabe, damit man binnen einiger Minuten eine Rückmeldung bekommt, ob die gewünschte Bank einen als Neukunde begrüßt oder nicht. Im Vergleich zur persönlichen Kontoeröffnung bei einer Regionalbank kann das Kreditinstitut einen bei der Online-Antragsstellung keineswegs identifizieren.

Damit Betrügereien vermieden werden, nutzen Kreditinstitute das Postident-Verfahren, das als sicheres Verfahren zur Identifikation der eigenen Person gilt. Für das Postident-Verfahren stellen die Kreditinstitute das Formular ebenso auf deren Webseiten zur Verfügung.

Dieses druckt man zusammen mit dem eingegebenen Antragsformular aus und geht damit mit dem Personalausweis oder Reisepass zur nächstgelegenen Postfiliale. Dann sind diese Unterlagen dem Postbeamten vorzuzeigen.

Die Daten werden von diesem abgeglichen. Er füllt dieses Postident-Formular aus und bestätigt darauf, dass man tatsächlich diese Person ist, für die man sich ausgibt. Dann ist das Formular nur noch zu unterzeichnen. Der Postbeamte sendet dann sämtliche Unterlagen kostenlos an das jeweilige Kreditinstitut.

Wie lange dauert eine online Eröffnung?

Nachdem das Postident-Verfahren vorgenommen und sämtliche Papier an das Geldinstitut gesendet wurden, bekommt man binnen einiger Tage schriftlich eine Antwort von der Bank mit Angaben zu den Kontodaten. Oft schickt das Kreditinstitut ebenso schon die EC-Karte mit. Die TAN-Liste und PIN kommt mit getrennter Post, da diese Daten aus Sicherheitsgründen nie gemeinsam mit den Kontodaten verschickt werden.

Was ist beim Wechsel zu beachten?

Einer der meistgenannten Gründe, weswegen Kunden ihr Konto wechseln wollen, sind die Gebühren. Denn inzwischen gibt es mehrere Kreditinstitute – insbesondere Direktbanken – welche die Kontoführung den Kunden kostenfrei anbieten. Für den reibungslosen Wechsel eines Bankkontos sind ein paar Dinge zu beachten. Ehe das alte Girokonto gekündigt wird, sollte man zunächst ein neues Girokonto eröffnen, und während der ersten Wochen die zwei Konten gleichzeitig laufen lassen. So können keine Aus- und Einzahlungen verloren gehen. Sobald man online Konto aktivieren konnte und sämtliche Unterlagen sowie Daten für die Kontoführung vorhanden sind, wie zum Beispiel Kontonummer, PIN und so weiter, sollte man dafür sorgen, dass auf dem Konto genügend Guthaben verfügbar ist. Es ist wichtig, sich eine Liste der Daueraufträge auszudrucken oder dies von der Bank erledigen zu lassen. Dann ist jeder einzelne Dauerauftrag zu löschen und dieser beim neuen Geldinstitut anzulegen. Am leichtesten und schnellsten erfolgt das über Online-Banking. Wenn dieser Service nicht genutzt wird, sollte der Bankfiliale mitgeteilt werden, welche der Daueraufträge gelöscht werden sollen.

Bei Lastschriften verhält es sich keineswegs ganz so leicht, da hier keine Übersicht vorliegt. Manches Mal werden Lastschriften lediglich einmal jährlich abgebucht, wie beispielsweise Versicherungsbeiträge, sodass man rasch einen Auftrag übersieht. Hier sollten am besten die Kontoauszüge der vergangenen zwölf Monate durchgesehen und geprüft werden, wem eine Erlaubnis zum Abbuchen von Lastschriften erteilt wurde. Den jeweiligen Gläubigern sind frühzeitig die neuen Kontodaten mitzuteilen. Bei zahlreichen Firmen ist es möglich, die Bankverbindung online zu ändern. Manche verfügen über eigene Vordrucke, die ausgefüllt und unterschrieben zurückgeschickt werden. Anderen reicht es, wenn diese per E-Mail oder Post informiert werden. Hier sollte man mit jedem einzelnen Begünstigten Kontakt aufnehmen. Wenn dies erfolgt ist, sollte man sich weiterhin um die Zahlungseingänge, wie zum Beispiel Lohn, Unterhaltszahlungen, Sozialleistungen und so weiter kümmern.

Denn ebenso die eigenen Schuldner müssen vom Kontowechsel informiert werden. Ein anderer wichtiger Punkt ist das Entladen der Geldkarte. Am Geldautomaten sollte geprüft werden, ob auf der Geldkarte noch Guthaben noch vorhanden ist. Wenn ja, dann ist diese zu entladen. Wenn alle gerade genannten Punkte erledigt wurden, kann das alte Konto aufgelöst werden. Man braucht auf keine Kündigungsfristen achten. Daher ist es möglich, das Bankkonto immer schriftlich zu kündigen. Zur Äußerung der Kündigung reicht ein formloses Schreiben aus. Das Kreditinstitut ist auch zu benachrichtigen, dass man die EC-Karte oder auch Kreditkarte vernichtet und die Geldkarte entladen hat. Schließlich sollte man ihr die neue Bankverbindung nennen, damit das alte Kreditinstitut möglicherweise vorhandenes Guthaben auf das neue Girokonto überweist beziehungsweise den Minusbetrag vom neuen Bankkonto abzieht.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (20 Stimmen, Durchschnitt: 4,90 von 5)
Loading...